Die Regenwasserversickerung in Ihrer Außenanlage

Eine gut funktionierende Regenwasserversickerung entlastet die Umwelt und Erdschichten bis hin zur öffentlichen Kanalisation ungemein und es erscheint sinnvoll in großem Stil in der Städteplanung auf dieses Konzept zu setzen. Nicht ohne Grund steht mithin meist die Auflage in der Baugenehmigung und/oder der Satzung im Umgang mit Regenwasser / Niederschlagswasser:
„Das anfallende Niederschlagswasser ist auf dem Grundstück zu versickern. Eine Einleitung in den öffentlichen Raum ist nicht zulässig.“
Allerdings können bzw. sollten auch Private Bauherren auf ein gut geplantes Versickerungssystem für anfallendes Regenwasser zurückgreifen, besonders wenn der eigene Garten über große, versiegelte oder teilversiegelte Flächen wie Bauwerksdächer, Wintergärten oder große Pflasterflächen verfügt.
Das effektive und unsichtbare Abtransportieren des Regenwassers unter der Erde kann im günstigsten Fall zum einen kostbare Grundstücksflächen erhalten beim Einbau von unterirdischen Regenwasserversickerungsanlagen (da eine oberirdische Versickerung des Niederschlagswassers in so benannten Sickermulden zwar preiswert erfolgt, aber diese Muldenflächen schwer bis nicht Nutzbar als Gartenflächen sind. Den Einsatz von oberirdischen Regenwassersickermulden empfehlen wir eigentlich nur wenn zum einen eine sehr großzügige Grundstücksgroße vorhanden ist und zum anderen das Geländegefälle die Einleitung des anfallenden Regenwassers in nicht unzumutbaren Tiefen unter der anstehenden Oberkante des Geländes ein mündet. Je tiefer die Leitungen in die Mulde einmünden um die Regenwasserversickerung effektiv zu gewährleisten desto breiten/länger und im Garten unschön wird die Regenwassersickermulde.)
Zum anderen lässt sich bei der Bewirtschaftung des anfallenden Regenwassers in einem wartungsfreien System in Gegenüberstellung der Kosten zur Einleitung des Niederschlagswassers in das öffentliche Netz eine Menge an Abwassergebühren sparen und ist somit wirtschaftlich in jedem Fall anzuraten.
Die Einleitung des Regenwassers in die öffentliche Kanalisation erfordert in den meisten Fällen im öffentlichen Raum das Vorhandensein eines Abwassermischkanales (Regenwasser und Schmutzwasser in einem Leitungssystem) oder aber eine extra Leitung nur als Regenwasserkanal. Abgesehen davon das die Einleitung des Niederschlagswassers in die öffentliche Kanalisation dauerhafte Kosten verursacht, ist die Einbindung und Erschließung inkl. den Kosten der Abwasserverbände für Ihre Leistung weit kostenintensiver als ein mal teuer aber dafür dauerhaft in eine funktionierende und langlebige Regenwasserversickerung zu investieren.
Die Installation sollte vom erfahrenen Fachbetrieb übernommen werden, denn Fehler im Einbau, der Größe, dem Standort oder den Wartungsmöglichkeiten sorgen für fehlerhafte Funktion, die dann am Ende mehr Ärger und finanziellen Aufwand bedeuten. Abgesehen davon das der nachträgliche Einbau oder Umbau von Regenwassersammelanlagen eine vorhandene Außenanlage und Ihren Garten sehr in Mitleidenschaft ziehen würde.
Die Regenwasserversickerung benötigt je nach System eine oder keine bzw. sehr selten regelmäßige Wartung, die dann von uns als Profi natürlich auch mit übernommen werden kann.

Hinweis: Kollektiv Bau übernimmt die Wartung und Instandsetzung ausschließlich für Regenwasserversickerungsanlagen welche von uns eingebaut wurden. Eine Wartung und Instandsetzung von Fremdanlage ist nicht möglich, da es hunderte Möglichkeiten gibt und wir keine Glaskugel haben :o)

Die ökologische Funktion der Regenwasserversickerung

Große Mengen an Regenwasser können von stark bebauten und dadurch versiegelten Fl